Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wir haben echt einen wunderbaren Tag erwischt, der erste Adventsonntag war hier bei uns daheim eher neblig, grauslich und kalt, aber am Weg nach Mariazell kam die Sonne hervor, kein Wunder wir haben uns ja Richtung Berge gewandt und die wurden an diesem Sonntag mit Sonne verwöhnt.
Schöne Aussichten - auf dem Weg nach Mariazell

Eigentlich hätten wir ja im Dunklen unterwegs sein müssen. Aber ich wir mussten ja auch zum Erlaufsee um die lieben Enten zu füttern.

Aussicht vom See
Alleine die Aussicht vom See,..wir leben schon in einem schönen Land hier in Österreich.

Mein Mann hat mich auch gleich fotografiert, da hatte ich die lieben Entchen schon abgefüttert, mit Brotbröckeln
Erlaufsee, Sina im Entenglück

Grund unseres Ausflugs war aber, dass wir nach Jahren wieder mal zum Advent nach Mariazell wollten. Und als ich so nachdachte ist mir aufgefallen, dass wir schon länger nicht da waren. Dabei sind wir früher jedes Jahr zumindest einmal dagewesen.

Natürlich ist der weihnachtliche Schmuck und die Lichter um einiges stimmungsvoller wenn es dunkel ist, andererseits sieht man tagsüber mehr.

Die Standeln, die alles mögliche verkauft haben, hatten schon offen und so konnten wir uns auch schon einen Punsch gönnen. Meiner war besonders köstlich, ich bin ja nicht soo ein Fan von Punsch, besonders dann nicht, wenn er aus Fertigsirups und dergleichen hergestellt wird, daher trinke ich ganz selten welchen. Dieser aber war aber aus Dirndlsaft, Tee, Honig und pst!! Dirndlschnaps (Kornelkirschenschnaps) gemacht und konnte somit als medizinische Maßnahme angesehen werden, oder was meint ihr? Der Stand daneben hatte dann göttliche Dirndlprodukte aus dem Pielachtal zum Verkauf,..mein Mann jammert heute noch dass ich ihn nochmal in den Bankrott treibe, aber das sagt er eh immer.
Dirndlpunsch, Mariazell

Bevor ich euch auf einen kleinen Rundgang mitnehme, möchte ich noch was anmerken, was mir echt ein Anliegen ist. Ich sehe immer öfter auf Weihnachtsmärkten sogenannte lebendige Krippen, wo dann meist auch Tiere eingepfercht in einen kleinen offenen Stall meist ohne Rückzugsmöglichkeit hat, die dann von Groß und Klein betatscht werden. Ich glaube echt nicht, dass die armen Viecher das gerne mögen. Man stelle sich das vor, der Esel ist sonst vielleicht irgendwo auf einer Weide, mit einem Stall als Rückzugsgebiet, aber da, da kommt er nicht weg, er ist den Blicken und Händen ausgesetzt ohne Möglichkeit sich zu wehren. Und ich frage mich, muss das echt sein? In Mariazell sind tausende Leute unterwegs ich stelle mir das für die Tiere ganz schrecklich vor, muss das an einem heiligen Ort wie Mariazell sein? Ich finde nein,..aber ich überlege echt ob ich da hin maile und frage ob man das nicht abstellen kann. Was meint ihr, sehe ich das zu eng?
der arme Esel

Weiter geht’s mit Bildern,..schaut mal, oder besucht Mariazell am besten selber.

Basilika Mariazell
Die Bau Geschichte der Basilika lässt sich bis ins Jahr 1157 zurückverfolgen, heute ist die Kirche und der Ort einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Österreichs, wenn nicht sogar Europas.
Mit Staunen haben wir die Ankunft von hunderten!! Bussen beobachten können, die aus aller Herren Länder kamen (besonders aber aus der Tschechei und aus Slowakei) und Tausende von Menschen ausspuckten. Mit Glück fanden wir einen Parkplatz, etwas außerhalb vom Zentrum in der Nähe des Bahnhofs, die öffentlichen Parkplätze die wir sonst anfahren (und bezahlen natürlich) waren hoffnungslos überfüllt. Aber ein Stückel spazieren gehen schadet ja gar nicht. Wobei, das waren sicher keine Wallfahrer,..eher Weihnachtsmarkt Besucher!

An jeder Straßenlaterne hängt zur Zeit so ein Engal..süß oder?
Ohne Titel

Ohne Titel
Schmuckstücke in Mariazell
schön renovierte alte Häuser gibt es genug in Mariazell..die ganze Stadt ist sehr gepflegt, ich denke aber dass Mariazell keine finanziellen Sorgen hat, wie viele andere Gemeinden in Österreich, da wacht der liebe Gott ganz sicher drüber.

Einfach schön oder?
Ohne Titel

Ohne Titel

Heimathaus

Ohne Titel
Diese geschnitzten Holz“Laternen“ fand ich besonders schön, sowas tät in meinen Garten auch gut passen.

Ohne Titel
Schaumrollentasting..die waren nicht besonders gut, mein Mann war aber begeistert.

verhungern muss keiner in Mariazell
Verhungern und Verdursten musste niemand, wie man sehen kann.

Speck
Beim Speckstandl konnte ich auch nicht vorbeigehen ohne unseren Vorrat aufzustocken,..die hatten soo gute Sachen!

Mariazell

Dämmerung

Ohne Titel
Ein bissl Dunkelheit hab ich aber mitgebracht.

Apotheke
Solche alten Schilder finde ich besonders schön, ich freu mich jedes Mal wenn ich wo ein solches entdecke.

 

Ein kleiner Tipp noch für die Lebkuchenliebhaber unter uns, beim Pirker bekommt ihr köstlichen Lebkuchen, ich war ziemlich erstaunt was da in den letzten Jahren für ein Imperium gewachsen ist, mit einem Riesen Gebäude, mit Schauküche usw. Da weder mein Mann noch ich so die Fans sind, haben wir nur ein paar Mitbringsel mitgebracht. Wobei, ich freu mich jedes Jahr auf den Nürnberger Lebkuchen, den mein Schwiegervater jährlich direkt aus Nürnberg bestellt, den mag ich ganz gern, eine Sorte zumindest davon.

Das wars auch schon wieder, ich hoffe unser nächster Besuch dauert nicht wieder so lange, diesmal waren wir nichtmal in der Basilika drinnen, obwohl die wirklich sehenswert ist und ein Gottesdienst in so einer schönen Kirche ist auch was ganz besonders.

Das habe ich noch beim Reinspazieren in die Stadt gschwind fotografiert, wohlwissend, wenn wir zurückgehen krieg ich das nicht mehr aufs Foto.
Mariazeller Advent

Ich wünsch Euch noch einen schönen Sonntag!

Advertisements