Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Heute kommt wieder die Petra zu Wort, diesmal nimmt sie uns in die Toskana mit:

Erholen und Schlemmen in der Toskana

Ich liebe Italien, besonders die wunderschöne Toskana. Genießen mit allen Sinnen, entspannen und historisches erkunden und vor allem mit den wunderbaren Zutaten der Region jeden Tag frisch kochen. So halten wir es seit 1998, denn seitdem trifft sich unsere Gruppe einmal im Jahr, aus verschiedenen Städten Deutschlands im schönen Italien.
2-15-oktober

Dieser Urlaub ist Kult und Kultur. Wir waren in vielen Regionen der Toscana und in den
unterschiedlichsten Ferienhäusern. Aber „unser“ Haus in das wir seit 7 Jahren fahren, steht in Bibona und hat neben vielen guten Eigenschaften eine perfekt eingerichtete Küche. Gekocht wird abwechselnd , wer gerade Lust hat erklärt sich bereit, die Gruppe ( maximal 12 Personen) am Abend zu bekochen. Oder auch zu „begrillen“ 😉3-15-oktober

Das Chianina Rind ist in den vergangenen Jahren auch zu unserem Favorit geworden, wenn es um Fleisch der Region geht. Zum einen, weil sie quasi vor unserer Haustür„wachsen“ und zum anderen, weil dieses Genuss in Deutschland sehr teuer, aber in Italien durchaus erschwinglich ist.

Mit dem Chianina Rind wird eine der ältesten und zugleich edelsten Rinderrassen der Welt
gerettet. Sie hat ihren Namen von Chiana Fluss, der einst versumpfte und das Tal zwischen Arezzo und Chiusi wurde im vorigen Jahrhundert trocken gelegt. Es gehört zu den fruchtbarsten Tälern Italiens. Die Rinder werden ausschließlich mit dem Heu der toskanischen Wiesen gefüttert und ihr Fleisch ist zart und sehr wohlschmeckend. Gezüchtet werden sie meist nur auf kleinen Höfen und s ist zu hoffen, dass der Absatz des hervorragenden Fleisches auch den Bauern etwas Geld in
die Kassen spült.
4-15-oktober

Weltberühmt ist er inzwischen, der größte Gaumengenuss dieser Region, ein „Bistecca alla
fiorentina“. Das verdient seinen Namen nur, wenn es sich um ein T-Bone-Steak vom Chianina-Rind handelt. Gemogelt wird da leider inzwischen auch in Italien, wie man hört, aber wenn man wie wir beim Züchter kaufen kann, hat man ein gutes Gewissen.

5-15-oktober

Möchtest du es zubereiten, gibt es wenig zu beachten. Das Bistecca sollte mindestens eine Dicke von 3 cm haben, besser 4. Ich reibe es kurz vor dem grillen mit etwas aromatisiertem (Knoblauch, Rosmarin) guten Olivenöl ein, welches wir natürlich auch vor Ort bei einem kleinen Bauernhof kaufen. Die Mama freut sich in jedem Jahr wenn wir kommen, umarmt uns herzlich und bejubelt jede italienische Vokabel die wir uns abringen. Und ich bin wieder mit dem besten Olivenöl für ein Jahr versorgt.
6-15-oktober

Weiter zum Steak. Der Grill sollte heiß sein, die Kohle etwas herunter gebrannt. Jetzt von beiden Seiten scharf anbraten und dann unter mehrmaligem wenden etwa 10 Minuten braten. Vom Grill nehmen und mindestens 10 Minuten ruhen lassen, dass das Fleisch sich entspannt und beim schneiden nicht so viel Saft ausläuft. Ist das Fleisch in Tranchen geschnitten, wird es mit etwas Salz und Pfeffer bestreut und dann muss man das zarte wohlschmeckende Fleisch einfach nur noch genießen.

 
Der Teller, den du hier siehst, ist einer der noch mit einigen Resten vom vergangenen Tag bestücktwurde. Neben dem Bistecca liegen in Knoblauch und Öl gegarte Garnelen, etwas selbst gemachte Pasta mit Safran-Orangensoße (das Rezept findest du auch auf meinem Blog) und ein RuccolaTomaten-Salat.

 

7-15-oktober

Advertisements