Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Im November habe ich dieses tolle Kochbuch rezensiert und da wusste ich schon, dass ich einiges daraus noch nachkochen- oder backen werde.

Vor ein paar Tagen habe ich dann die Biskuitroulade gebacken.
Das Rezept kommt von Ingrid Pernkopf, einer der Mitautoren dieses Kochbuches.

Anders als ich sonst Biskuitrouladen mache, nämlich mit Eier trennen und Schnee schlagen, kommt dieses Rezept ohne Schnee aus, das heißt die Eier wurden komplett mit dem Zucker verschlagen.

Da die Roulade bzw. beide, ich hatte eine mit selbstgemachter Pfirsichmarmelade und die andere mit selbstgemachter Dirndlmarmelade gefüllt, so gut angekommen sind bei uns, möchte ich Euch das Rezept nicht vorenthalten.

Da die Eier nicht getrennt werden, geht diese Roulade recht flott von der Hand, schmecken tut sie nicht anders, als die, wo die Eier getrennt werden, und das hätte ich nicht gedacht.

Aber hier kommt das Rezept für diese gute Biskuitroulade:

Zutaten für ein Backblech mit 34 x 40 cm
7 Eier (ich habe Größe M genommen)
140 g Kristallzucker
180 g glattes Weizenmehl oder feines Dinkelmehl (Hier Weizenmehl)
Prise Salz
evtl. Vanillezucker (hier ein Tl. vom selbstgemachten)
evtl. frisch geriebene Zitronen-oder Orangenschalen (hier Orange)
Feinkristallzucker für die Unterlage
Marmelade nach Belieben zum Füllen
Staubzucker zum Bestreuen (ich mische immer Staub- mit selbstgemachtem Vanillezucker, schmeckt noch besser)

Das Backrohr auf 170° Heißluft (hier Ober-/Unterhitze) vorheizen und das Backblech mit einer Silikonmatte auslegen (hier herkömmliches Backpapier).

Eier, Salz, Vanillezucker, Orangenschale und dem Kristallzucker sehr hell und schaumig aufschlagen. Das Mehl vorsichtig unterheben, ich habe dem Frieden einer Roulade nicht so getraut und das Mehl auch noch fein versiebt erst untergerührt.

Die Masse rechteckig auf das mit Backpapier belegte Bleck streichen und unter Beobachtung 12-14 Minuten backen. Bei mir waren es genau 14 Minuten. Die Oberfläche sollte nicht austrocknen sondern noch „feucht“ aussehen, andernfalls kann man die Roulade nicht schön rollen.

In der Zwischenzeit auf der Arbeitsfläche ein Geschirrhangerl mit einem Stück Backpapier belegen und dieses mit dem Feinkristallzucker großzügig bestreuen.

Den fertigen Biskuit aus dem Backofen nehmen und mit einem Schwung auf die gezuckerte Fläche stürzen, das Backpapier abziehen. Nun kann man entweder ohne Füllung rollen, oder sofort die Marmelade darauf verteilen und dann erst einrollen. Meine wurde sofort mit Marmelade versehen und dann erst gerollt.

Inkl. der Vorbereitungszeit ist diese Roulade in nicht mal einer halben Stunde fertig.

Und ich überlege mir gerade, warum es fertige Biskuitrouladen zu kaufen gibt mit Tonnenweise Feuchtmitteln und E- usw versehen, wenn ich in so kurzer Zeit eine herrliche, frischgebackene wunderbar fluffige Roulade auf den Tisch bekomme!
Was meint Ihr?

Ich wünsche Euch einen sonnigen Tag,..wartet Ihr auch schon so sehnsüchtig auf den Frühling?

Bisuquitroulade mit Hetschalmarmelade

Advertisements