Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Kohl essen wir hier sehr gerne, wenn auch in Abwandlungen, also Kohlsprossen und dergleichen.
Am liebsten mag meine Familie das als Kohlgemüse mit Rindfleisch oder auch mit Würsteln.

Diesmal habe ich nach vielen Jahren wieder mal Kohlrouladen gemacht, weil ich die ganz gerne esse.

Da man dafür nicht einen ganzen Kohl braucht, schon gar nicht wenn man so einen großen wie ich hatte, habe ich gleich für den nächsten Tag noch das Kohlgemüse mit dem Rest gekocht.

Hier kommt aber das Rezept für köstliche Kohlrouladen mit ein bisschen Speck und Naturreis:

Zutaten für 4 Personen
500 g Faschiertes, halb Rind, halb Schwein
8 große Kohlblätter (Rest zu Gemüse verarbeiten)
2 Essl. Semmelbrösel
Senf nach Geschmack, Salz, Currypulver, Pfeffer, Majoran, gehackter Knoblauch und gehackte Zwiebel

100 g durchzogenen Speck, in Scheibchen geschnitten
1/4 l Weißwein, hier ein Riesling vom Burgenland
125 g Butter
1 Esslöffel Sonnenblumenöl

Die Kohlblätter in reichlich Wasser mit Kümmel und Salz blanchieren, und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit mit den obigen Zutaten bis zur Zwiebel gut durchmengen. Die Kohlblätter auflegen und die Speckscheibechen darauf verteilen, dann die Fleischmasse ein bisschen formen und darauf legen, sollte Fleisch übrig bleiben, kann man die ohne Kohlblätter mitgaren.
Dann die Kohlblätter zusammenrollen und mit Rouladennadeln oder anderen Gerätschaften festmachen.

In einer ausreichend großen Pfanne den Esslöffel Öl erhitzen und die Kohlrouladen hineinlegen und kurz von beiden Seiten anbraten.
Mit dem Weißwein aufgießen und die Pfanne halb zudecken.
Das geht ziemlich rasch, Faschiertes ist ja schnell fertig.
Die Rouladen rausheben und den restlichen Sud mit der Butter etwas binden.
Jaja,..ich weiß ein Kalorienbömbchen, ABER das schmeckt so gut,..wir Österreicher mögen ja nicht immer eine dicke feste Sauce zu einem Essen, aber so ein Saftl mit bissl (oder mehr) Butter drinnen, mögen wir ganz gern.
Kohlrouladen

Rouladen wieder dazugeben und einmal kurz aufkochen lassen. Mit gewünschten Beilagen, zb. einem Erdäpfelpüree oder wie hier mit Wildreis servieren.

Es war köstlich! Den übriggebliebenen Kohl habe ich dann eben zu Gemüse verarbeitet, den gabs am nächsten Tag mit Erdäpfeln und Würsteln.

Nachmachen kann ich empfehlen, auch wenn meine Kohlrouladen mancherorts Wirsingrouladen heißen. Ist dasselbe denke ich:-)

Ich wünsch Euch einen wunderbaren Tag!

Advertisements