Schlagwörter

, , , , , , , ,

Kurz vor Silvester, keiner wollte mehr einkaufen gehen oder fahren, äußerte meine Tochter den Wunsch nach Toastbrot.
Nun, so ein Problem ist das ja nicht, unverzüglich bin ich am PC verschwunden um ein Rezept zu finden.
Fündig geworden bin ich bei Feinschmeckerle, einer lieben Foodbloggerkollegin.

Ich habe mich ziemlich genau an Ihr Rezept gehalten, zumindest was die Zutaten betrifft; ich habe nur den Zucker weggelassen und keinen Hefeansatz gemacht, sondern wie immer bei Germ-(Hefe)teig alle Zutaten gemeinsam vermischt. Ah, ich habe diesmal wieder den Mixer im Schrank gelassen und wieder mal alles mit der Hand geknetet. Bei der Zubereitung hat mich auch mein Backofen unterstützt, da brauche ich nicht mehr mit Wasser selbst arbeiten, das macht der Dampfbackofen von ganz alleine, bei meinem AEG Backofen ist das Programm Intervall Dampf gut geeignet. Wobei ich auch, gerade Weißbrot hin und wieder ganz ohne Dampf mit normalem Programm backe.

Das genaue Original Rezept findet ihr im obigen Link zu Feinschmeckerle.

Und hier mein ganz wenig verändertes.
Zutaten, für zwei kleine Toastbrote

500 g Mehl
10 g Stärkemehl, hier Maisstärke
10 g Honig
250 ml lauwarme Milch
30 g weiche Butter
8 g Salz
50 ml lauwarmes Wasser
5 g frische Germ

Alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Ich habe diesmal auf meine Hände „zurückgegriffen“ und den Mixer im Schrank gelassen..achja manches Mal hätte ich schon gerne eine Küchenmaschine gg, andererseits ist das Kneten per Hand sehr entspannend.

Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem sauberen Gschirrhangerl (Küchenhandtuch grins) zudecken. Ich hab dem Teig ca. 6 h Ruhe gegönnt, bevor ich ihn geteilt habe und zwei 30er längliche Glasformen damit befüllt, diese waren mit Butter ausgestrichen.
Im Original steht nun mit Wasser besprühen, diesen Schritt habe ich ausgelassen, dafür, nach einer halben Stunde als das Toastbrot in den Backkofen durfte, mit Milch eingestrichen.
Gebacken dann nach Anweisung bei Feinschmeckerle, was die Temperaturen anbelangt.

Buttertoast

Es ist wirklich ein ganz köstliches Toastbrot, wenn man den Teig rechtzeitig ansetzt (könnte mir vorstellen über Nacht im Kühlschrank..und morgens backen), ist das auch eine schnelle Sache. Und eines kann ich sagen, eigentlich braucht man kein Toastbrot im Supermarkt kaufen, wenn man so ein Rezept zur Verfügung hat.

Nachmachen empfohlen!

Einen schönen sonnigen Tag wünsche ich Euch!

Advertisements