Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Irgendwo habe ich mal erwähnt, dass die alten Fotos hier am Blog mir jedes Mal beim Ansehen das Grauen ins Gesicht treiben..geschmeckt hats ja immer, aber die Fotos…huiiii.

Und jetzt geh ich daran, diese Gerichte nachzukochen um an schöne Fotos zu kommen.
Schwammerlsauce mit Knödel gibt’s ja eh schon schöner hier, aber Serviettenknödel mit Schwammerlsauce noch nicht..ggggg

Ich hab beim Spazierengehen 1!! Parasol gefunden. Zuwenig für irgendwas, also habe ich noch Bio Champignons gekauft und ein paar braune Champignons waren noch im Haus.

Deshalb geht’s der Schwammerlsauce und dem Serviettenknödel an den Kragen.

Die Rezepte sind immer noch dieselben, ich werde sie aber hier in diesen Post auch rein kopieren.
Und hier mal das Bild, dass ich diesmal gemacht habe, um einiges anregender das Essen zu wollen oder?

Schwammerlsauce mit Serviettenknödel

Aber hier nochmal die Rezepte für die Schwammerlsauce und für den Serviettenknödel:

Zutaten für die Serviettenknödel:
8 Semmeln vom Vortag, in grobe Stücke gerissen, ordentliche Menschen schneiden das in Würfel, dazu hatte ich heute keine Lust.
2 ganze Eier, Salz, Pfeffer, Muskat wer mag, viel frische Petersilie und frische Milch, und zwar soviel dass ein schöner feuchter Teig rauskommt, bei mir waren das ca. 300 ml.
Den Semmelteig dann stehen lassen und hin und wieder umrühren mit den Händen. Diesen dann in einer etwas mit Butter ausgestrichenen Alufolie zu einer Rolle formen, die Alufolie gut verschließen, und im leicht köchelnden Wasser garen.

Schwammerlsauce
für 3 Personen:
800 g Champignons
1 große Zwiebel
einen halben Bund Petersilie
Salz, Pfeffer
125 ml Sauerrahm oder Sahne, besser schmeckts mit Sauerrahm
1 Esslöffel Kräuterbutter (oder normale), etwas Olivenöl
3 Knoblauchzehen, durch die Knobipresse gedrückt
3 Essl. Mehl

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, in der Kräuterbutter und dem Olivenöl andünsten, soll nicht braun werden.
Die blättrig geschnittenen Pilze dazugeben und auf kleinster Flamme “zusammenkochen” lassen.
Mit drei Essl. Mehl stauben, mit Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen, die SChwammerl sollen nur leicht bedeckt sein, nicht in der Flüssigkeit schwimmen.
Auf kleiner Flamme weichköcheln lassen. (Klein deshalb sonst brennt das an, weil da schon Mehl drinnen ist)

Wenns fertig ist sollte das eine schöne homogene Masse sein, die Pilze nicht allzuweich sein, die Zwiebel sollte aber nicht mehr spürbar sein,..soo mag ich sie zumindest, die Schwammerlsauce.

Den Sauerrahm einrühren, die gepressten Knobizehen und die gehackte Petersilie dazumischen und mit den in Scheiben geschnittenen Serviettenknödeln servieren.

Mahlzeit und einen schönen Montag!

Advertisements