Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Marillenkuchen mit Kokosstreusel

Diesen Sonntagskuchen gabs diese Woche bereits am Montag,..ähm ja, wir sind so verfressen dass wir am Sonntag einen ganzen Kuchen verputzen und ich dann am Montag einen backen muss.
Wir essen ganz einfach sehr, sehr gerne selbstgebackenes, und ist mal nix da, ist die halberte Familie nervös und fragt ob ich nicht beabsichtige mal zu backen wieder.
Und nein, keiner in der Familie ist übergewichtig, naja ich könnte ein paar kg weniger haben, aber ich fühle mich im Moment so wohl,..alle anderen sind hier eh dürr. Also dürfen wir 🙂
Also backe ich ein paar Mal in der Woche, und einer davon darf der Sonntagskuchen sein, andere kommen auch mal so in den Blog.

Diesmal habe ich Kokosraspel verbrauchen wollen, wobei ich hab immer noch welche übrig,..ggg, muss ich nochmal was backen damit, nicht dass ich die Zu Weihnachten immer noch habe.
Ah,..nein die sind nicht vom Dezember, ich habe sie irgendwann vor einem Monat oder so gekauft.

Marillen waren noch von unserem Burgenlandausflug da und somit stand fest was es geben sollte.
Streusel mit Kokos finde ich spannend, vor allem habe ich das anders wo noch nicht gesehen, ob ich das gar erfunden habe? 😉

Und so macht ihr diesen tollen, Marillenkuchen mit knusprigen Kokosstreusel:

Zutaten für eine 26er Tortenform:
3 Eier
130 g Mehl
100 g Zucker
1 Essl selbstgemachter Vanillezucker
100 g Butter
Saft und Schale einer halben Biozitrone

Streusel:
70 g Butter
30 g Kokosstreusel
30 g Zucker (ev. noch etwas Vanille dazu)
120 g Mehl..oder soviel dass sich schöne Streusel bilden

Marillen nach Bedarf und Geschmack, am besten schöne reife 🙂

Etwas Mehl und Butter für die Tortenform

Erst den Streuselteig herstellen, dazu einfach die Butter verflüssigen und alle anderen Zutaten mit den Händen einkneten, manche machen das mit dem Knethaken des Mixers, ich finde das geht ganz gut mit den Fingern 🙂
Die Streusel dann im Kühlschrank parken, bis zur Verwendung.

Dann die Marillen/Aprikosen waschen, halbieren und entkernen.

Die Eier trennen, Dotter, weiche Butter, Zucker und Staubzucker sehr schaumig rühren, den Zitronensaft und die Schale zufügen, das Mehl unterrühren und ganz zum Schluss die zu Schnee geschlagenen Eiklar unterheben.
Den Teig in die ausgebutterte, bemehlte Form geben und mit den Marillen belegen, Anschnitt nach oben. Nun die Streusel drüberbröseln.
Solltet ihr saure Marillen haben, könnt ihr vor den Streuseln noch eine dünne Schicht braunen Zucker über die Marillen streuen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr (180°) ca. 1 Stunde backen, die genaue Backzeit hängt immer auch vom Gerät ab.
Stäbchenprobe ist auch hier immer hilfreich.

Den Kuchen dann in der Form auskühlen lassen.
Wer mag, zuckert ihn noch ein bisschen an, zwecks der Optik, notwendig ist das nicht.
Am besten schmeckt er lauwarm, aber auch kalt ist er klasse!
Wobei meiner hatte kaum Zeit kalt zu werden, am Abend waren noch geau 2 Stückchen da,..ich hab keine Ahnung wer das gefuttert hat ggg..ich hatte nur ein Stückchen.

Die Kokosstreusel waren aus dem Vorrat, deshalb schicke ich meinen Kuchen zur Susanne Magentratzerl in ihr Dauer-Blogevent *Schatzsuche im Vorratsschrank*
Schatzsuche im Vorratsschrank – Dauerevent

Einen wundervollen Sonntag für Euch 🙂

Advertisements