Schlagwörter

, , , ,

Ihr kennt das ja schon von uns, unermüdlich durchstöbern wir die Supermarktregale nach Dingen die wir retten müssen.
Nein, im Ernst das tun wir nicht, aber es findet sich immer ein Thema.

Vor ein paar Wochen habe ich in einer Grill Zeitschrift eine Werbung für fertigen Erdäpfelsalat gesehen. In einem Packel, wie zb. Sauerkraut.
Muss man da noch was dazu sagen?
Wie kann denn sowas schmecken?
Was da alles drinnen ist, will ich gar nicht wissen, und ich will auch gar nicht auf der Homepage dieser (österreichischen) Firma nachschauen.
Oder die ganzen fertigen Dressings. Mir würde ja nicht im Traum einfallen, dass ich das kaufe.
Es ist so einfach guten Salat daheim selbst herzustellen.
Und es ist keine Zeitfrage, wenn ich es eilig habe, nehm ich im Sommer einen Blattsalat her und mache eine einfache Vinaigrette. Essig, Öl, Salz, ev. Pfeffer, ein paar Kräuter hat man meist zu Hause.
Im Winter kann man Karotten oder Kraut gut daheim lagern und in einer Viertel Stunde hat man frischen Salat hergestellt, der ohne Verdickungsmitteln oder Farbstoffe sicher besser schmeckt als oben erwähnter Fertig Salat.
Oder Wurstsalat, auch die habe ich schon fertig abgepackt gesehen.

Aber ich hör schon auf, ich weiß dass das gekauft wird, sonst würde es nicht angeboten werden im Geschäft.

Ich habe mir gedacht, ich stelle euch ein paar Salate vor, die es bei uns öfter gibt, und die noch nicht im Blog sind.

Blattsalat mit Ei-Senf Dressing
1 Salatkopf oder wie in meinem Fall Schnittsalat aus dem Garten
2 Eier, hart gekocht
Saft einer Zitrone
eine kleine Zwiebel oder Schalotte
2 Esslöffel Senf (hier Kremser Senf)
Salz, Öl wer mag, ich gebe da keines mehr dazu
Die Eier mit einer Gabel grob zerdrücken und mit den anderen Zutaten vermischen und über den Salat geben. Sofort servieren.
Wer das nicht so grob haben möchte wie ich das mache, der macht das halt feiner,..aber ich finde grad so schmeckt es gut.
wirrettenwaszurettenist - Blattsalat mit Senf-Ei Dressing

Der nächste ist ein Spagettisalat, den man natürlich mit jeder Art Nudeln machen kann.

Spagettisalat mit selbstgemachtem Mayonnaise Dressing, Schinken, Gurke und Paradeiser
Zutaten für 4 kleine Portionen
200 g Spagetti oder andere Nudeln, in die Hälfte gebrochen
150 ml Mayonnaise (nach diesem Rezept)
1/2 Salatgurke, in Würfeln
200 g magerer Schinken, ebenso gewürfelt
4 kleine oder 1 großen Paradeiser, auch gewürfelt 😉
1 kleine Zwiebel. gehackt
Salz und Pfeffer nach Wahl,
Essig und Öl habe ich keines mehr hinzugefügt,..weils in der Mayo ja schon drinnen ist.
Die Nudeln kochen, bis sie bissfest sind.
Abseihen und auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Mayonnaise zubereiten
Alle Zutaten müssen dieselbe, Zimmertemperatur haben.
Eigelb mit etwas Zitronensaft verrühren, geht am besten in einem hohen Gefäß, danach fügt man das Öl wirklich nur tröpfchenweise hinzu. Also paar Tropfen Öl, fest rühren, dann die nächsten. Bis alles Öl aufgebraucht ist. Dann sollte das eine feste cremige schöne gelbe (durch das Eigelb!) Masse sein. Nun kann man Geschmacksstoffe hinzufügen. Wie Senf zb, Salz, Pfeffer.
Und auch wenn das jetzt alles total kompliziert klingt, die Mayo ist in weniger als 5 Minuten fertig. 🙂
Nun vermischt man alle Zutaten miteinander in einer großen Schüssel und diese kommt für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank.
Vor dem Servieren unbedingt nochmal abschmecken, dieser Salat braucht ziemliche Würzung, damit er auch schmeckt, vor allem wenn man wie ich Kochschinken verwendet hat und keine würzigere Sorte.
Am nettesten sieht das aus, wenn man es auf Salatblättern serviert, oder wir könnte man das noch machen? Was meint ihr?
Spagettisalat

Der nächste und letzte Salat ist ein Süßer, also ein Nachtisch Salat.
Gibt’s bei uns wirklich sehr oft, dennoch möchte ich euch hier einen zeigen, einfach weil ich oft genug im Supermarkt fertig vermanschte Obstsalate sehe, oder auch nur vorgeschnittenes Obst, und ich finde das ist einfach nicht notwendig, weil das selbst schnell und besser schmeckend vorzubereiten ist.

Rezept braucht man da vielleicht nicht extra, trotzdem schreibe ich euch eines auf, vielleicht findet ja der eine oder andere eine neue Anregung für Salate aus der eigenen Küche.
Obstsalat
Zutaten für 2 Portionen
Marinade:
Saft einer frischen Bio Zitrone, wer mag gibt auch noch ein bisschen Schale dazu. UND das wars auch schon, bei uns kommt da seltenst noch was anderes dazu. Zucker schon gar nicht, außer das gesamte Obst ist sooo sauer, dass etwas Selbstgemachter Vanillezucker gut passt.
Pro Person sollten das 200 g Obst sein (bei uns immer mehr, wir sind verfressen).

Bei mir war diesmal drinnen:
österreichische Erdbeeren,
meine eigenen paar Walderdbeeren
1 Kiwi
1 Apfel
1 (meine letzte) Mandarine aus dem Neretva Tal…schluchz
insgesamt waren das so 450 g für 2 Personen
Dazu noch ein paar Erdbeeren mit dem Saft einer halben Zitrone püriert.

Alles Obst in beliebig große Würfel oder Stücke schneiden, mit dem Zitronensaft (heute Erdbeer-Zitronensaft) übergießen und für 2-3 h in den Kühlschrank stellen.
Wer nun meint, das ist mir zu fade, nur mit Zitronensaft, dem kann ich noch die Verfeinerung mit diversen Likören, Schlagobers, Pudding oder Ähnlichem vorschlagen. Zu Eis passt der auch gut,..
Obstsalat

Ich denke ich habe gezeigt, dass man wirklich mit wenig Aufwand Gutes selbst zu Hause herstellen kann, ohne dass man die Fertigindustrie benötigt, gerade bei Salat und Marinaden ist das wirklich nicht notwendig.

Wir retten was zu retten ist

Mit mir retten heute:
(Wie immer: möglicherweise erscheinen einige Beiträge erst später, aber in jedem Fall heute)
Viel Spaß beim Stöbern!

Aus meinem Kochtopf

Genial Lecker

Paprika meets Kardamom

Fliederbaum

Kochen mit Herzchen

lieberlecker

Barbaras Spielwiese

Jankes*Soulfood

Prostmahlzeit

Anna Antonia

our food creations

lecker macht laune

widmatt- aus meiner Schweizer Küche

Katja von Hoetus Poetus

Feinschmeckerle.de

Verboten gut !

From Snuggs Kitchen

Advertisements