Schlagwörter

, , , , , ,

Frisch eingelangt, eine Collage zum heutigen Rettungstag!
Wir retten was zu retten ist Collage

Heute widmet sich die Rettungsgruppe der Zubereitung von selbst gemachten Puddings und Cremes, da es wirklich nicht schwer ist einen Pudding mit ein paar Handgriffen ohne dem obligaten „Tütchen“ herzustellen.

Rhabarber Holunderblüten Trifle

Die universell einsetzbare Crème Anglaise zählt zu den wichtigsten Grundrezepten der Pâtisserie. Sie ist quasi das Chamäleon der Süßspeisenwelt.

Verwendung findet die Creme unter anderem als:
– Vanillesauce
– Vanilleeis bzw. als Eisgrundmasse mit anderen Geschmackszutaten
– Mousse au Chocolat ergänzt mit Schokolade und Obers
– Bayrische Creme mit zusätzlicher Gelatine, geschlagenem Obers und evtl. geschmacksgebenden Zutaten
– Cème Brûlée nur mit Obers zubereitet und in Förmchen im Ofen gegart (wird vorher nicht am Herd erhitzt)
– Basis für Crémeux (eine moderne Art der Ganache mit weicher und seidiger Konsistenz)
– usw.

Sie besteht aus Milch und/oder Obers, Zucker, Eidotter und Vanille. Je nachdem für welchen Verwendungszweck sie vorgesehen ist, werden die Zutaten angepasst.
Nur mit Milch als Basis für Bayrischer Creme, bis pur mit Obers für Cème Brûlée. Ebenfalls wird auch die Zucker- und Dottermenge je nach Bedarf angepasst.

Zubereitung einer Crème Anglaise (Englische Creme bzw. Vanilla Custard)
400 g Milch
100 g Obers
1 Vanillestange
120 g (6) Stück Dotter
100 g Zucker

Milch, Obers, das Vanillemark aus der Schote und die Vanilleschote selbst in einen Topf geben, aufkochen und zugedeckt mindestens 30 Minuten ziehen lassen. (Abgekühlt im Kühlschrank auch über Nacht. Je länger die Vanille ziehen kann, umso mehr Aroma wird abgegeben).

Dotter und Zucker mit einem Schneebesen schaumig schlagen, bis die Masse in einem dicken Band vom Schneebesen läuft.

Vanillestangen aus der Milchmischung entfernen. Die Milch erhitzen (nicht kochen) und ein Drittel zur Dottermasse gießen, verrühren und zur restlichen Milchmischung in den Topf gießen.

Den Inhalt des Topfes bei schwacher Hitze unter Rühren bis ca. 82 – 84 °C erhitzen. Dabei dickt die Creme merklich ein.

Vom Herd nehmen und durch ein feines Sieb in eine Schüssel gießen. Im Eiswasserbad rasch abkühlen und bis zur Verwendung abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Herstellung Creme Anglaise

 

Rhabarber-Holler-Trifle

Das Trifle ist ein englisches Dessert das seine Ursprünge im 16. Jahrhundert hat und in der heutigen Form aus Custard, mit Süßwein getränktem Kuchen (auch Biskotten), Früchten und Schlagobers besteht. Serviert wird es traditionell in einer Glasschale (Ich habe mich für Einzelportionen im Glas entschieden), um die verschiedenen Schichten dekorativ in Szene zu setzen.
Da ich in Großbritannien schon auf die „absonderlichsten“ Trifles mit fraglichen Zutatenlisten gestoßen bin, habe ich mir gedacht, dieses zu retten.😉

Für das Trifle benötigt man:
Custard (siehe oben)
Kuchen (z.B. Madeira Cake vom Sonntag) oder Biskotten
Geschlagenes Obers und Dekoration nach Wunsch
Süßwein, Spirituosen oder Fruchtsaft zum Tränken
Rhabarber-Holler-Kompott:
6-8 Stangen Rhabarber (je nach Beschaffenheit geschält)
5 EL Hollunderblütensirup
1/8 Liter Wasser

Rhabarber in beliebig große Stücke schneiden und mit dem Wasser und dem Sirup in einem Topf zum kochen bringen. Ca. 5 Minuten (je nach gewünschter Konsistenz) kochen, rasch abkühlen und wenn nötig mit Zucker abschmecken.
Beginnend mit dem Kompott, gefolgt von Custard, Kuchen (beliebig getränkt, ich habe Cointreau und Hollersirup verwendet) und Schlagobers in eine Schüssel oder Gläser füllen.
Beliebig dekorieren und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewaren.

Rhabarber Holunderblüten Trifle

Rhabarber Holunderblüten Trifle

Quelle: Eigenkreation

 

Wie immer gilt, dass möglicherweise nicht alle Beiträge am frühen Morgen online sind, aber spätestens im Laufe des Tages!
Mit uns retten heute:

Irene von der Widmatt

Petra von Obers trifft Sahne

Friederike vom Fliederbaum

Janke von Jankes Soulfood

Andy von LieberLecker

Melanie von der Kleinen Chaosküche

Der Genussjäger Hardy

Die Turbohausfrau Susi

Klaudia von Kochen mit Herzchen

Barbara von Barbaras Spielwiese

Anikö von PaprikameetsKardamom

Jens vom Rohstoffverarbeitenden Betrieb

Zorra vom Kochtopf

Rike von Genial lecker

Heike von Kebohoming

Christine von Anna Antonia

Sabine von Schmeckt nach mehr

Kerstin von Verboten Gut

Wir retten was zu retten ist