Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Heute habe ich gleich zwei Rezepte mitgebracht, die Bärlauchpaste gibt’s als Draufgabe, diese ist nämlich in den Laberln drinnen.

Das Rezept hierfür ist aber denkbar einfach, ich habe 100 g frischen, gewaschenen und gut getrockneten Bärlauch mit 50 g bestem Olivenöl mit dem Pürierstab zu einer feinen Paste verarbeitet, und das ist auch schon das ganze Geheimnis. Diese Paste hält sich einige Zeit im Kühlschrank. Einmal war so eine Portion 2 Wochen ohne Qualitätsverlust gekühlt, zu längerer Lagerdauer kann ich daher nichts sagen.

Erdäpfel-Bärlauchlaibchen, Rezept für 8 Laibchen

500 g Erdäpfeln, in der Schale gekocht, diese schälen
2 Esslöffel der Bärlauchpaste
ca. 120 g Weichweizen Gries
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Sonnenblumenöl zum Rausbraten

Die Erdäpfeln nach dem Schälen überkühlen lassen und durch die Erdäpfelpresse drücken.
Die Bärlauchpaste und den Gries dazugeben und vermischen, das sollte eine formbare nicht allzuweiche Masse werden. Ist sie zu weich, einfach etwas Gries hinzufügen, ist sie zu fest, dann mit etwas Olivenöl verdünnen. Es kommt wirklich darauf an welche Erdäpfel ihr verwendet. Eher kräftig salzen, und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Diesen Teig ca. 10 Minuten ruhen lassen, zu Laibchen formen und dann im nicht allzu heißen Fett (nur ja nicht zuwenig verwenden!) auf beiden Seiten ca. 6 Minuten braten.

Sofort servieren, hier gabs einfach Salat dazu, ich könnte mir aber vorstellen dass das auch gut zu einer Paradeissauce passen könnte.

Erdäpfel-Bärlauchlaibchen auf Blattsalat

Untitled

Weit und breit kein tierische Produkt in meinen Laberln, deshalb dürfen die zum
tierfreitag
Euch einen wunderschönen Freitag!

Advertisements