Schlagwörter

, , , , , ,

Unser Lieblingsrezept für Gugelhupf habe ich eh schon einmal oder mehrmals verbloggt, kann man ja klasse abwandeln das Rezept.
Diesmal hab ich ihn etwas anders gemacht, einfach weil ich noch Reste hatte die ich verwerten wollte.

Zutaten für eine Gugelhupfform

Marmor Gugelhupf
4 Eier, getrennt in Klar und Dotter
180 g glattes Mehl
1 Tl. Alnatura Weinsteinbackpulver (oder anderes)
150 g Zucker, 1 Essl. selbstgemachten Vanillezucker
200 g Butter, erweicht
100 ml Schlagobers (das war der Rest)
1 Essl. Kakao (ungesüßtes Pulver)
etwas Butter und Brösel für die Form.

Die Eiklar zu steifem Schnee schlagen.
Die Butter mit Zucker und Vanillezucker sehr schaumig schlagen, die Eidotter hinzufügen und weiter cremig rühren.
Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter die Eidottermasse rühren, das Schlagobers ebenfalls.
Zum Schluß den steifen Schnee unterheben.
Bis auf einen kleinen Rest den Teig in die mit Butter und Brösel bearbeitete Form leeren.
Den Kakao in den restlichen Teig mittels einem feinen Sieb sieben, ev. noch ein Schlückchen Obers dazugeben, falls das zu fest ist.
Den Kakao Teig obenauf leeren und mit einer Gabel oder dem Gummihund durch den Teig rühren.
Das ist mir diesmal nicht so schön gelungen..sieht man eh, der Marmorteil pickt am unteren Ende..seufz.

Den Kuchen im mit 175° vorgeheiztes Backrohr bei Ober/Unterhitze ca. 45 Minuten backen, am besten eine Stäbchenprobe machen.

Im Gegensatz zu unserem Lieblingsrezept ist dieses noch ein bisschen feiner, einfach weil da Schlagobers und Butter zum Einsatz kommen, während im anderen Rezept an Fett nur 100 g Öl drinnen ist.

Nachbackempfehlung! Sehr saftig! Und schmeckt! Lang hat der nicht überlebt bei uns, trotz krankem Mann, war er rasch verputzt, deswegen hab ich am nächsten Tag noch Apfelstrudel gemacht…
Man könnte denken wir sind verfressen, oder?

Euch einen wunderschönen Tag!

Marmorgugelhupf

Advertisements