Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Wenn mein Mann und ich im Urlaub sind, bemühen wir uns die landesübliche Küche zu genießen, sprich wir essen sicher kein Schnitzel in einer Konoba, oder ähnliches. Zumindest nicht in Kroatien ;-).

Pita essen wir total gerne und als mein Mann in einer Bücherei nach für ihn geeigneten Lesematerial in Kroatisch gesucht hat, ist ihm eine Kochzeitschrift in die Hände gefallen: Pita!
Die hat er mitgebracht, somit haben wir jetzt zwei fremdsprachige Rezeptheftln da, aber das ist das erste Rezept das er mir übersetzt hat und ich habe es nachgekocht.
Der Einfachheit halber schreibe ich hier gleich in deutsch,…obwohl hier sicher einige kroatisch lesen könnten.

In fettgedruckter Schrift stehen meine Abwandlungen zum Original

2 Packungen TK Blätterteig
(hier eine Portion des selbstgemachten Topfenblätterteigs nach Susi)

400 g geriebener Sandwichkäse (was immer das ist)
hier 400 g echten kroatischen Ziegenkäse, frisch importiert, beim Bauern eingekauft

Salat, eine Handvoll
habe ich mit Petersilie ersetzt, ich wollte keinen Salat überbacken

300 g Schinken
Salz, Pfeffer
1 Ei
1 Stück Butter

Den Blätterteig nach dem Rasten ausrollen.
Vom geriebenen Käse die Hälfte zur Seite stellen.
Die andere Hälfte mit dem Ei, dem Frischkäse, der Petersilie, Schinken, Salz und Pfeffer vermischen.

Die Hälfte der Fülle auf den Teig streichen, so dass man ihn noch komplett zuklappen kann, die Hälfte vom Käse drauf, den Rest der Käsefülle und abschließen mit dem Rest geriebenen Käse.
Die Teigplatte zuklappen, oben einschneiden, ein großes Stück Butter obenauf setzen und ins Backrohr bei 200°.
Bei mir war die Pita ca. 40 Minuten im Ofen, dann war sie perfekt durchgebacken und auch von der Bräunung her.

Wir hatten Salat dazu, gut würde auch eine Knoblauchsauce passen denke ich.

Ich bin mir nicht sicher ob Pita tatsächlich immer mit Blätterteig hergestellt wird, ich denke da hat wieder jede Hausfrau ihr eigenes geheimes Rezept, wer eines weiß, nur her damit. Ich habe im Internet diverse Rezepte mit Germ(Hefe)teig gesichtet, auch welche wo Mehl mit Öl und Wasser vermischt wird. Auch lese ich das Pita ursprünglich aus Bosnien kommt, dann wieder dass es aus Kroatien kommt,..man weiß es nicht. Sicher ist, ich habe es überall bekommen, in Kroatien, in Bosnien u. Herzegowina, Serbien und auch in Montenegro.

Was dazu zu sagen ist:
Es hat gut geschmeckt, man muss achtgeben nicht zuwenig zu würzen, sonst schmeckts zu fad, aber ich bin eh die Würzmeisterin die eher zuviel würzt.
Es war nach dem Mittagessen etwas übrig, das schmeckt auch kalt ganz ausgezeichnet.

Ich werde aus diesem Heftl noch anderes ausprobieren, sobald ich es übersetzt bekomme 😉

Euch wünsche ich einen schönen Dienstag!

Pita mit Schinken, Käse, selbstgemacht

Pita mit Schinken, Käse, selbstgemacht

Advertisements