Schlagwörter

, , , , , ,

In Barbaras Blog Barbaras Spielwiese bin ich auf ein Rezept für Rhabarber-Vanille-Sirup gestossen.

Ich habe ja dieses Jahr erst das erste Mal Rhabarber verwendet (nicht verbloggt allerdings, da ich die Fotos gelöscht habe versehentlich grins), und da uns der Kuchen damals gut geschmeckt hat, habe ich mich sofort auf das Rezept gestürzt.

Allerdings habe ich etwas abgewandelt, weil ich vergessen habe eine Limette zu kaufen.

Das ist also mein leicht abgewandeltes, Barbaras Rezept findet ihr im Link oben:

450 g gewaschener, geputzter Ja!Natürlich österreichischer Bio Rhabarber, in Scheiben geschnitten
250 g Kristallzucker (oder soviel wie euch die Süße angenehm ist)
1/2 Vanilleschote
1 Orange aus dem Neretva Tal
1 Zitrone, ebendaher

Den Rhabarber mit dem Zucker vermischen und eine Stunde ziehen lassen, danch in einem Topf zum Kochen bringen, solange bis der Rhabarber wirklich weich ist. Das Mark und die ausgekratzte Vanilleschote habe ich natürlich auch mitköcheln lassen.
Rhabarber am Köcheln

Durch ein engmaschiges Sieb streichen, dann erst habe ich den Saft der Orange und der Zitrone dazugegeben, und nochmal aufkochen lassen.
sonnengereifte Orangen aus dem Neretva Tal
Ich bin von diesen Zitrusfrüchten aus dem Neretva Tal in Kroatien so angetan, irgendwie haben die ein ganz, ganz besonderes Aroma.

Den Sirup habe ich dann in eine mit heißem Wasser ausgespülte Flasche gefüllt, und er schmeckt wunderbar, bisher habe ich ihn mit Mineralwasser und mit Sekt getrunken,..und ich denke da werde ich noch nachproduzieren müssen, sofern ich noch Rhabarber bekomme.Rhabarber Vanille Sirup

Rhabarber ist auf alle Fälle eine der kulinarischen Entdeckungen des Jahres für mich ;-)…so alt musste ich dazu werden ggggg.

Was sind eure kulinarischen Entdeckungen dieses Jahres bisher?

Advertisements