#tierfreitag Schokoladenschnitte nach Sacher Art,..und die ist unglaublich gut!

Schokoladekuchen ala Sacher

Vor ein paar Tagen habe ich beim Mädel vom Land eine saftig aussehende vegane!! Sachertorte gesichtet.

Ich selber bin ja jetzt nicht soo der Schokokuchenfan, aber klar essen tu ich das auch, aber wenn ihr den Link anklickt, dann wisst ihr was sofort auf meinen Einkaufszettel wanderte. Nämlich nicht vorhandene Zutaten für diese Torte.

Ich habe dann allerdings Sacherschnitten, mit etwas Kokosraspel verziert, gebacken.
Und wie immer habe ich abgewandelt, ich kann das einfach nicht sein lassen, dass ich immer was ändern muss. Ich glaube das ist ein Gen dass alle Blogger haben, die über Essen schreiben.

Ich habe den Kuchen am Samstag gebacken und auch für Sonntag war noch was da, an beiden Tagen hatten wir Gäste da, und die Reaktionen waren verblüffend,.ich habe vorher nicht gesagt dass dieser Kuchen ohne Ei und ohne Butter zubereitet ist.

Die erste Reaktion kam von der verkostenden Haubenkochtochter, die war begeistert und meinte: Schmeckt eigentlich wie normal, Mama.
Gut, ich dachte mir also, ein Reinfall wird’s nicht.

Mein Mann, und drei Gäste vom Samstag waren sehr angetan, fragten was ich denn für Zutaten verwendet habe und es gab keine Diskussionen. Sind aber alles aufgeschlossene Menschen die keine Vorurteile haben. Mein Mann mag sowieso alles wo Schokolade drinnen ist, und auch sein Urteil war positiv.
Mir persönlich ist das einfach eine Spur zu schokoladig, aber auch mir hats gut geschmeckt.

Meine Eltern, die am Sonntag dann da waren, haben den Rest des Kuchens mit uns aufgegessen,..und auch deren Urteil sehr positiv.
Warum ich das aufschreibe? Um zu verdeutlichen, dass das wie ganz normaler Kuchen schmeckt, nur das weder Ei noch Butter noch sonst ein tierisches Lebensmittel enthalten ist.
Ist doch gut oder?

Aber lange Rede, kurzer Sinn, hier ist das Rezept für eine himmlische vegane Schokoladenschnitte nach Sacher Art.

Zutaten für ein Backblech
Abgeleitet von einem Rezept vom Mädel vom Land.

Für den Teig:
268 glattes Mehl
60 g Kakaopulver
80 g Staubzucker
10 g Weinsteinbackpulver
10 g Natron
120 ml Sonnenblumenöl
230 g Löwenzahnhonig
410 ml Hafermilch
2 Tl Apfelessig

Zum Füllen, selbstgemachte Marillen-Ribiselmarmelade

Für die Ganache:
300 g Zartbitterschokolade, 70%
230 ml Hafermilch
1 Essl. Zucker
1 Prise Salz
1 Tl. Sonnenblumenöl

Für den Teig mischt man erst die trockenen und die feuchten Zutaten extra zusammen und verrührt dann alles gemeinsam.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleich wird der Teig aufgestrichen und bei 180° backen, das hat bei mir nur 25 Minuten gedauert, dann war der Teig durch.
Was mich gewundert hat, weil dieser Teig ziemlich flüssig ist.

Vom Backblech ziehen und vollständig erkalten lassen.

Sobald der Kuchen kalt ist, in der Mitte auseinanderschneiden, mit der Marmelade einstreichen. Einen Kuchenteil auf den anderen setzen, wer mag streicht auch auf die neue Oberfläche nochmal Marmelade, habe ich nicht gemacht.

Während der Kuchen auskühlt, wird die Hafermilch mit Zucker und Salz aufgekocht, und über die grob gehackte Schokolade gegossen.
Ich hab dann einfach umgerührt bis die Schokolade aufgelöst war und danach das Sonnenblumenöl hinzugefügt.
Dann zugedeckt stehen lassen, bis sich die Ganache etwas festigt und streichfähig ist, beim Abkühlen wird sie das.
Nun wird die Ganache auf dem Kuchen verteilt und glatt gestrichen, bei mir gabs Zackenmuster..ähm. Nicht gewollt, aber ich habs gelassen.
Ich habe dann noch Kokosraspel auf jede Schnitte gegeben.
Weil ich nicht noch mit Schoko dekorieren wollte.

Danach kühl stellen bis zum Verzehr.

Ich muss sagen, es schmeckt wirklich köstlich, saftig, schokoladig, einfach gut. Dieser Schokoladenkuchen ist perfekt für Schokoladetiger.

Von mir gibt’s da eine absolute Nachbackempfehlung, auch für Menschen die nicht vegan oder tierfrei leben möchten,..so wie wir.

Würde mich freuen, wenn sich jemand darüber traut und dann vielleicht berichtet.

Und natürlich schicke ich das zum Tierfreitag!
tierfreitag

Ich wünsch euch einen guten Start ins Wochenende!

Dip und Sauce zum Grillen, natürlich selbstgemacht ohne Fix und Tütchen!

Das Wochenende verspricht wieder sonnig und warm zu werden, was heißt dass die halbe Bevölkerung im Garten oder Balkon grillen wird und der Rest der Welt sich in Bädern tummelt.

Wir planen eine Radtour und dann an den Neusiedler See baden zu gehen.
Grillen ist also eher nicht am Plan, das haben wir dafür letztes Wochenende gleich zweimal gemacht, jedes Mal mit Gästen, morgen zeige ich euch was ich da noch Überraschendes für die Gäste gemacht habe.

Bei der Sonja gibt’s gerade ein Event, wo man Tütenzeugs nachkochen soll, dieses aber mit frischen Zutaten natürlich und ohne den Einsatz von Fertigzutaten.
Meine Saucen gibt’s zwar nicht in Tüten, ABER habt ihr euch mal die Gläser angesehen, die während der Grillzeit dekorativ und bunt aussehend an prominenter Stelle im Supermarkt platziert sind?
GENAU die, die brauchen wir nicht!

Deshalb habe ich zwei Dips bzw. Saucen mitgebracht, die bei uns meist auf dem Tisch stehen.
Und nicht nur zum Grillen, die kann man nämlich auch super verwenden wenn man gebackenes Gemüse serviert oder auch gebackenen Käse.
Die mit Schnittlauch packe ich auch schon mal auf einen Blattsalat.

Und hier geht’s zu den Rezepten unserer zwei liebsten Grillsaucen.

Schnittlauchdip
150 g Sauerrahm
50 g Joghurt
etwas Meersalz und vieeeel
frischen Schnittlauch, geschnitten
Das wars auch schon an Zutaten, alles miteinander vermischen, in ein Schüsselchen geben und mit noch mehr Schnittlauch bestreuen. Bis zum Verzehr kühl stellen.
Schnittlauchsauce - Dip

Currysauce
200 g Sauerrahm
1 Tl. Paradeismark
Salz, Pfeffer, Currypulver (Babette`s Basic Curry), scharf oder auch mild
etwas frisch gepresster Orangensaft
Alles gemeinsam cremig rühren und in eine Schüssel geben, mit etwas Currypulver bestreuen und ebenfalls kühl stellen.
Curry Dip

So einfach geht das, und man hat nix in der Sauce was da nicht rein muss wie Verdickungsmittel und zusätzliche obskure Zuckerarten.

Wenn von der Currysauce was übrig bleiben sollte, kann man die auch prima mit gekochten Nudeln vermischen,..schmeckt ebenfalls köstlich.
Nur bei uns bleibt selten was davon übrig.

Wie oben erwähnt gibt’s bei der Sonja bei Amor&Kartoffelsack aktuell ein Event, dass solche Rezepte sammelt, Sonja fasst dann alles zusammen und ihr könnt schauen was da für tolle Rezepte zusammenkommen.
Wer selbst noch mitmachen möchte, heute ist der letzte Tag wo man Rezepte einreichen kann.

http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html

Für euch einen sonnigen Donnerstag!

Fischers Fritz fischt frische Fische,…Lachsforellenfilets

Letzte Woche hat mich mein Mann zum Wochenendeinkauf begleitet, das bedeutet immer dass sich meine (Koch) Pläne für diesen Tag ändern.
Kennt ihr das?
Oder seid ihr immer alleine Lebensmittel einkaufen?
Oder geht ihr, falls ihr männlich seid, einkaufen ohne weibliche Begleitung?

Nun wie auch immer..im Supermarkt gibt’s auch eine Frischfischtheke.
Hier gibt’s ja sehr, sehr selten Fisch, einfach weil ich öfter lese, dass die Fische immer weniger werden, ich esse den außerdem am liebsten frisch am Meer.

Aber dann fiel unser Blick auf Filets von Lachsforellen, noch dazu aus einer nahegelegenen Fischzucht, dem Gut Dornau.

Wir haben zugeschlagen, und die Filets einfach nur mit Salz gewürzt, Knoblauch- und frische Ingwerstückchen dazugegeben und das alles in etwas Öl gebraten.
Lachsforellenfilet mit  Knoblauch und Ingwer

Dazu hatten wir etwas Salat aus dem Garten und selbstgemachte Kräuterbutter.

Brauchts mehr zum Glücklichsein?

Hier nicht!

Das ist zwar kein kostengünstiges Vergnügen, aber hin und wieder gönnen wir uns Köstlichkeiten wie solche Lachsforellenfilets.

Geht’s euch auch so? Gönnt ihr euch hin und wieder einfach so solche Leckereien? Kocht ihr da selber, oder sucht ihr Restaurants auf dazu?

In diesem Sinne, einen wunderschönen Montag für Euch!

Karfiol mit Butterbrösel – Kindheitserinnerungen

Karfiol mit Butterbröseln

Als ich ein kleines Mädchen war (grins) war die Zeit noch anders, kein Mensch dachte daran unter der Woche Fleisch zu essen, Wurst oder Schinken gabs nur zu allen heiligen Zeiten, Gemüse, Reis und Nudeln hingegen standen oft auf dem Mittagstisch. Nicht als Beilage, als Hauptspeise.

Vor ein paar Wochen wollte ich Schnitzel panieren und ich hatte nicht ein Brösel Semmelbrösel daheim..nicht mal harte Semmeln um mir welche zu reiben.
Das war für mich ein Grund, erstens eine Packung Brösel zu kaufen, und dann noch eine,.ihr kennt das oder?
Außerdem hat mir meine Mama dann selber geriebene gebracht.
Und plötzlich sind in meiner Küche bzw. in meiner Vorratskammer einige Vorräte angesammelt gewesen, soviele Schnitzel und Apfelstrudel kann ich ja gar nicht machen.

Da ist mir der Karfiol (Blumenkohl) wieder eingefallen, der, den es eben früher oft gab, ohne Gratin und ohne Chichi (grins) einfach nur mit Butterbröseln, gut ich habe zusätzlich noch etwas Kräuterbutter, selbstgemachte dazugepackt und ein paar Chiliflocken,..

Aber hier kommt das Rezept, wobei ich es fast nicht wage, das als REzept zu bezeichnen, so einfach ist das: Karfiol (Blumenkohl) mit Butterbröseln.

Für 2 Personen als Hauptmahlzeit
1 großer Karfiol
Kümmel im Ganzen
Salz

200 g Brösel
150 g Butter/Kräuterbutter

Den Karfiol waschen und putzen und in beliebige Stücke teilen, ich habe eher große Teile gelassen, weil mir der zu klein geschnittene Karfiol oft zerkocht, das geht dann so schnell…
Diesen in Salzwasser, das mit Kümmel versetzt wurde (das dient der besseren Bekömmlichkeit von allen Kohlarten) bissfest kochen.

In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Brösel dazugeben und alles schön anrösten, schwarz soll das nicht sein, aber keinesfalls blass bleiben..Wobei, das ist natürlich alles Geschmackssache.

Dann den Karfiol abseihen und sofort mit den Butterbröseln servieren.
Mahlzeit!

Köstlich ist das, und wieder einmal, man braucht wirklich nicht immer 30 Gewürze und 54 Zutaten um was Gutes auf den Tisch zu bekommen.
Sehr ihr das auch so?

Und wie oben geschrieben, die Brösel, die kamen ja aus meinem Vorratsschrank, deshalb schicke ich diesen Post an Susanne Magentratzerl zu ihrem Event:

Schatzsuche im Vorratsschrank – Dauerevent

Wunderschönen Dienstag wünsche ich Euch!

Alltagskomik, die 30. Suchwörter zur giftigenblonden, Mai/Juni 2015

Wegen Urlaub gabs im Mai keine Suchwörter, also es gab schon welche, aber ich habe sie nicht zusammengeschrieben.
Dafür kommt heute die geballte Ladung, auch nicht schlecht oder?

Soo also findet man zu einem vorwiegend Foodblog bei Google

bilder vom Kichererbsenstrauch
aber bitte gerne! 2013 habe ich aus getrockneten Kichererbsen welche gezogen, könnte ich eigentlich wieder mal machen,..nächstes Jahr dann!

Kichererbsen, 14.6. 2013
Kichererbsen, 14.6. 2013

Kichererbsen, 23.7. 2013
Kichererbsen, 23.7. 2013

Kaltes Buffet Rezepte schnell
die hätte ich auch gerne!

giftigeblonde wilder Garten
Ahh das spricht sich schon um, dass wir hier einen wilden Garten haben gggg

rote Tigerkatze gesucht
naaaaaaaaaaa meinen geb ich nicht her!

retten wir wurstel
grins gggg

es gibt gleich Kaffee
jöö, das freut mich immer!

Erfahrungen mit Menschen in Montenegro
Nur gute, fast nur gute meine ich,..ein Security Mensch in Sveti Stefan hats übertrieben mit der Sicherheit, nachzulesen hier

Fondant verarbeiten
Da ist mir schleierhaft wie man da zum Blog kommen kann, ich glaube Fondant hat nichtmal der Jürgen hier schon verarbeitet, oder doch? grübel

Aufmunterungskuchen
ja, die hab ich hier und hier und hier,.und noch viele mehr.

Auf dem Weg zur Wespentaille
hihi, aber bei mir doch nicht ggggggg!

österreichische Erdbeeren, wie giftig
cropped-erdbeeren-aus-wiesen.jpg
bitte, kann das giftig sein? Ein Foto aus 2014 mit Erdbeeren aus Wiesen, im Burgenland! Niemals oder?

Soo viele weitere Suchwörter gabs noch, der Großteil bezog sich mal wieder auf den Hollerblütensirup ohne Kochen, sowie ob denn Blutpflaumen giftig seien, danach folgten schon die Suchbegriffe nach Katzenbabys, Kuchen mit Beeren und einigen giftigen Dingen,..jeden Zusammenhang mit Gift und meinem Essen lehne ich aber kategorisch ab.

Ende Juli beglücke ich euch mit den nächsten Suchwörtern!

Ich wünsch euch einen amüsanten Montag!

Für Gaby, Hermann und Frank :-) der Samstag in Bildern

Ich habs versprochen, darum gibt’s heute wirklich private Fotos von uns und unseren Gästen.

Vor zwei Jahren haben wir ja begonnen, einen Kroatisch Kurs zu besuchen, ich hab nach einem Semester aufgehört (akute Faulitis), mein Mann und die anderen haben fleißig weitergemacht, im Moment ist aber eine Kurspause.
Was aber nicht heißt, dass wir uns nicht sehen, wir besuchen gemeinsam Restaurants planen gemeinsam zu reisen (was leider noch nie geklappt hat ggg), aber wir sind einfach eine nette Truppe.

Diesmal haben wir zum Grillen geladen, das sollte eigentlich schon Anfang Mai stattfinden, aber da hat der Wettergott was dagegen gehabt..

Leider konnten nicht alle teilnehmen da ja auch schon Reisezeit ist und einige auch keine Zeit hatten, so waren wir fünf Hungrige und Durstige, die sich bei uns im wilden Garten versammelt haben.

Bier
schon wieder Bier
Gaby und Hermann

Auch hier wird geprüft ob das Bier im Hause trinkbar ist
Frank mit meinem nett beschürzten Mann im Hintergrund.

Mich kennt ihr ja eh :-)

Seit über einer Woche haben wir auch noch einen speziellen Gast fast täglich im Garten zu Besuch, ein Alpenbock
#goodmorning #gutenmorgen unser #Alpenbock ist in den #fisolen beim Morgenspaziergang #natur #wienerwld #wilderGarten so ein schönes Tier❤️
Ist das nicht ein schöner Käfer? Man möchte über seinen samtig wirkenden Körper streicheln. Tun wir natürlich nicht.

Frank hat selbstgebrautes!!! Bier mitgebracht und Tabouleh (Couscoussalat) und noch einen Salat dessen Name ich vergessen habe…vielleicht trage ich das noch nach, Gaby und Hermann erschienen mit köstlichster Pfirsichbowle und ihrem Service für türkischen Kaffee im Gepäck. Ich hatte nämlich in Sarajevo dafür geeigneten Kaffee gekauft und so konnte Gaby mir zeigen wie man das macht, ich hab mir in Mostar auch so ein Service zugelegt, es aber noch nicht benutzt.
Türkischer Kaffee stilgerecht serviert
Türkischer Kaffee in bosnischem Geschirr, geköchtelt von Gaby
Pfirsichbowle
Gastgeschenk selbstgebrautes Bier

Mein Mann kümmerte sich wie immer um den Griller
Grillmeister am Werken
Es gab wie immer Grillgemüse und Salate (nicht am Bild), Beiried, Faschierte Laibchen aus Rindfleisch, scharf gewürzt, Schweinefleisch, Erdäpfeln, und selbstgemachtes Olivenbrot mit Kräuterbutter, Toastbrot und dunkles Brot, ebenfalls gegrillt und zum Dessert einen Kuchen (der kommt demnächst in den Blog)

Gäste beim Schhmausen
Man beachte das Zelt, ich war ja gegen diesen Kauf, aber mein Mann hat sich nicht abhalten lassen..das passt doch gar nicht in unseren wilden grünen Garten.
Seufz, andererseits hätte es geregnet, hätte es gute Dienste geleistet.

Auf jeden Fall haben wir uns gut unterhalten, gut gegessen und getrunken und solche netten Gäste zu haben, ist ein Vergnügen.

Abschließend haben wir noch Urlaubsfotos geschaut und dann mussten uns leider alle verlassen.

Hat wieder mal Spaß gemacht, liebe Leute an unserem Tisch versammelt zu haben.
Wir freuen uns aufs Nächste Mal!

Schönen Sonntag allerseits, der Sonntagskuchen muss heute ausfallen ;-)

Sonntagsohrwurm vom 28. Juni: Es geht nochmal nach Italien

Erinnert Ihr euch noch an den letzten sonntäglichen Ohrwurm?
Dieser hier wars.

Und weil die Sommerzeit beginnt, ebenso die Urlaubszeit, den viele in Italien verbringen bleibe ich noch ein paar Sonntage in Italien.

Diesmal darf die Conny zwei Italiener nach Italien verschicken,..hm ich tät mich ja auch versenden lassen.

Conny Froboess – zwei kleine Italiener

Euch einen sonnigen Sonntag!