Wie im Paradies: Weingarten-Resort Unterlamm Loipersdorf

Weingarten Resort Unterlamm

Kürzlich bekam ich die Gelegenheit zu einem Besuch im Weingarten-Resort Unterlamm..
Die Weinhäuser sind idyllisch gelegen in Unterlamm, nahe der Therme Loipersdorf, in der schönen Südoststeiermark.

Wir verreisen ja sehr gerne, und unsere unmittelbare Umgebung besuchen wir regelmäßig für Tagestouren.
In die Steiermark fahren wir meist im Herbst um die Köstlichkeiten des Landes zu verkosten und bestenfalls auch mit nach Hause zu nehmen.
Ich denke da nur an die köstlichen steirischen Äpfel, das Kürbiskernöl, die Weine, den Most oder auch an die von uns geliebten Käferbohnen.

Das Resort liegt abseits von jeglichem (Massen-)Tourismus, eingebettet in die umliegenden Weinberge.
Blick auf das Weingarten Resort Unterlamm

Bei Ankunft wird man höchstpersönlich vom Gastgeber Thomas Pompernigg empfangen und zu seinem Weinhaus gebracht, unseres hatte die Nr. 3.
Der Gastgeber der Weinhäuser Thomas Pompernigg

Die Aussicht beim Betreten der Terrasse
Betritt man die hauseigene Terrasse hat man diesen Ausblick.

Willkommensgruß
Ein netter Willkommensgruß, nebst einer Schüssel mit Äpfel heißen einen willkommen.

Wie man gut sehen kann, sind es insgesamt vier Weinhäuser, für die Zukunft sind weitere 4 Weinhäuser geplant, selbst wenn die fertig gestellt sind, ist es da immer noch beschaulich und ruhig.
Mein Mann und ich sind ja wirklich gerne im Trubel unterwegs, aber wenn man dann den ganzen Tag die Gegend erkundet, freut man sich doppelt wenn man in eine gemütliche, intelligent ausgestattete Unterkunft zurückkommt.

In unserem ca. 40 qm großen Weinhaus findet man:

Eine Küche, die das Auge mehr als erfreut, ausgestattet mit Geschirrspüler (! herrlich), Kaffeemaschine, Kühlschrank, zwei Herdplatten, Dunstabzug. Alles an Geschirr was man brauchen könnte, wäre vorhanden, schließlich kann man auch einen österreichischen Haubenkoch mieten, der für 45 Euro pro Person ein sechsgängiges Menü in genau dieser Küche kocht. Wahnsinn oder?

Ein Wohnzimmer, integriert in die Küche, mit Flachbildschirm, einer gemütlichen Couch, eine gut sortierte kleine Bibliothek (!) und natürlich Tisch und Sessel.

Ein Schlafzimmer mit einem gemütlichen Bett.

Natürlich Badezimmer und Toilette in separaten Räumen.

In unserem Haus war da noch ein Zimmer für eine dritte Person, oder für ein Kind, wir haben es praktischerweise als Ankleideraum genutzt, Kinder hatten wir keine mit.
Weinhaus 2 verfügt statt des kleinen Zimmers über eine private Infrarotkabine für 2 Personen.

Sämtliche Räume sind hochwertig ausgestattet und verfügen über ausreichend Stauraum, was mich immer ganz besonders erfreut. Nix schlimmeres als wenn man sein Zeugs irgendwo hinlegen muss und es permanent im Blick ist, hier kann man alles wohlgeordnet in Kästen, Schränke und Schubladen verstauen.
Eine ca. 52 qm große Terrasse machen einen Urlaub im Weinhaus perfekt.
Aja,..natürlich verfügt das Resort über kostenloses permanentes und vor allem rasches Wlan.

Auf der Terrasse eine Schwebeliege, die wir leider wegen des Wetters nicht nutzen konnten:
Schwebeschaukel
Aber alleine der Anblick ist ja schon eine Augenweide.

Bleiben wir beim Anblick, ich habe noch ein paar Fotos:

Schlafzimmer
Das Schlafzimmer

Blick auf die Terrasse vom Schlafzimmer
Blick vom Schlafzimmer auf die Terrasse, mit der schönen Holzgarnitur, selbstverständlich gibt’s auch nette Pölster, damit man nicht hart sitzt.

Badezimmer
Blick ins Badezimmer, wo flauschige Handtücher und Bademäntel warten.

Wie im Paradies
Unweit der Weinhäuser, nutzbar für alle, dieser Traum wie aus 1001 Nacht.

Soweit das Auge reicht, alles Natur
Diesen Ausblick genießt man jeden Tag, da bleibt einem die Luft weg, bei soviel Schönheit der Natur. Und trotz des nicht so tollen Wetters das wir hatten, dieser Ausblick ist immer schön!

Kleine Hausbibliothek
Leseratten, die Zeit finden, können aus einem Angebot verschiedener Bücher wählen.
Ein kleiner Besenschrank mit Besen und Toilettenpapier sowie Küchenrollen ist ebenso vorhanden, auch ein Rucksack für die Wanderer steht leihweise zur Verfügung.

Jetzt zu einem für mich ganz wichtigen Punkt!
ESSEN! Schließlich ist hier hauptsächlich ein Foodblog :-)

Frühstück ist inkludiert!
Und was für ein Frühstück.
Kaffee und Tee finden sich bereits bei Ankunft im Weinhaus.
Eier, Butter und Milch sind im Kühlschrank.
Ein paar Tage vor Abreise haben wir eine nette Mail bekommen, mit der Bitte unser Frühstück auszusuchen, ja genau, auszusuchen, in einem netten Formular durften wir nach Herzenslust ankreuzen, die Wahl hat man grundsätzlich zwischen einem süßen und einem pikanten Frühstück, dennoch ist noch einiges dazu möglich.
Ändern sich die Wünsche während des Aufenthaltes, kann man mittels eines kleinen Blocks seine Vorlieben jederzeit ändern oder es ist zb. der Kaffee aus, neuen nachbestellen.
Ich habe jeden Tag umbestellt, und mit größter Selbstverständlichkeit wurde mir jedes Mal mein Wunsch erfüllt. Sogar solches, das man gar nicht auf dem Formular findet, wurde meinem lieben Mann problemlos am nächsten Morgen mit dem Frühstückskörberl geliefert.
Ja ein Körberl wird einem zur gewünschten Zeit vorbeigebracht, soviel Service ist doch mal ganz was anderes. In kleinen Gläschen, netten Dosen, und dem Brotsackerl finden sich die Köstlichkeiten.
Wie ich oben schrieb,..ein Paradies.
perfektes Frühstück, kommtm ins Haus geliefert

Wer abends oder am späten Nachmittag wieder Hunger verspürt, der ist gut beraten die beiden umliegenden Buschenschank zu besuchen, wir haben beide versucht und waren von beiden begeistert!

Und weil grad Sommer ist und wir alle von Gelsen (Mücken) und Wespen gequält werden, alle Fenster auch die beiden großen Schiebetüren zur Terrasse verfügen über Schiebefliegengitter. Was bedeutet es gibt im Haus keine Belästigung. Eine fanden wir bei Ankunft, aber wir konnten sie zu dritt überreden das Haus zu verlassen. :-). Eine Klimaanlage kann man ebenfalls nutzen.

Aber das ist noch nicht alles.
Bucht man eines der Weinhäuser, bekommt man gratis die Genusscard für jede Person dazu. Und jetzt wisst ihr auch gleich, was ich die ganzen Tage so getrieben habe. Lest einmal rein, was da alles dabei ist, eigentlich hätten wir drei Monate bleiben müssen um alles anzusehen, was alleine in der Genusscard inkludiert ist.
Was mein Mann und ich so unternommen haben, ob wir die nahegelegene Therme Loipersdorf besucht haben oder auch nicht, das erzähle ich Euch in einem eigenen Post, es würde den Rahmen hier sprengen.

Habe ich Euch Lust gemacht? Dann klickt einmal zum Weingarten-Resort Unterlamm, sofort wird euch ein hilfreicher Online Geist zur Seite stehen und bei Fragen Rede und Antwort stehen.

Mein Mann hat uns auch verewigt, im großen Garten des Resorts, wo auch ein kleiner Kräuter- und Blumengarten ist, stand auch eine noch jungfräuliche Bank, wir haben sie ihrer Bestimmung zugeführt:

verewigt!

Herzlichen Dank an Thomas Pompernigg und Weinurlaub für die erwiesene Gastfreundschaft. Ihr macht alles richtig, damit man sich wie daheim in der Fremde fühlt.

Reise beendet und gleich in die Backstube entschwunden, ein Geburtstagskuchen für den besten Ehemann – Zwetschkenkuchen mit Mandel-Zimt Streusel

Geburtstagskuchen fürn besten Ehemann

Gestern erst sind wir von unserer Tour in die Steiermark und nach Linz zurückgekommen (Berichte folgen natürlich), und gleich nach der Rückkehr musste ich backen.
Wirklich musste, weil mein lieber Mann hatte Geburtstag, und wenn er schon keine Torte bekommt, wegen Zeitmangel, ein Kuchen musste her.

Im Garten konnte ich die zweite Ladung Zwetschken ernten, somit stand auch fest was für ein Kuchen meinen Mann erfreuen würde.

Zwetschkenkuchen mit Zwetschken ausn wilden Garten mit Mandel-Zimt Streusel

Zutaten für eine 26er Tortenform

Teig:
150 g weiche Butter
2 Eier, im Ganzen
60 g Zucker und etwas Vanillezucker
4 Esslöffel Milch
150 g Mehl und 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
ca. 600 g Zwetschken, natürlich geht jedes andere Steinobst auch.

Für die Streusel:
75 g Butter, schmelzen,
90 g Mehl
30 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
60 g Zucker und etwas Vanillezucker (hier selbstgemachter)
Zimt

Erst die Zutaten für die Streusel zusammen verkneten, bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.

Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker zu einer cremigen Masse rühren, dann jedes Ei einzeln unterrühren.
Zum Schluss das mit dem Weinsteinbackpulver vermischte Mehl unterheben.

Den Teig in eine mit Butter ausgestrichene und mit Mehl bestäubte Tortenform streichen, die halbierten Früchte mit dem Anschnitt nach oben darauf verteilen. Jetzt die Streusel dekorativ auf dem Obst verstreuen.
Bei 180° ca. 1 h backen, die genaue Backzeit hängt sehr vom Ofen ab, ich mache immer die Stäbchenprobe, auch wenn die nicht immer funktioniert.

Dieses Rezept funktioniert aber immer, es schmeckt mit jeder Art Obst gut und ist wie die meisten Kuchen bei uns ziemlich schnell aufgegessen.

Zwetschkenkuchen mit Mandel-Zimt Streusel

Einen sonnigen Start in die Woche, wünsche ich, bei uns solls wieder tropisch werden die nächsten Tage!

Kurze Blogpause!

Meine Lieben, ich brauche dringend Erholung von der Hitze die im Moment herrscht.

Für eine Woche gibt’s hier daher eine kleine Sommerpause!

Lasst’s Euch gutgehen und genießt die Zeit!

Museumsstsück Gießkanne

Sonntagsohrwurm vom 26.7. Adriano Celentano & Cesaria Evora

Da haben sich zwei gefunden, oder?
Diese Dame hat eine geniale Stimme!
Leider ist sie nicht mehr unter uns.

Quel Casinha
Adriano Celentano und Cesaria Evora

Einen wunderschönen Sonntag für Euch!

Unser wilder Garten: Gartenblick im Juli

Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015

Bevor ich mich in eine ganz kurze Blogpause verabschiede nehm ich euch nochmal mit in unseren Garten.

Im Moment leidet besonders das Gras unter der andauernden Hitze, gießen bei 1000qm Grund halte ich für nicht sinnvoll,..Wasserverschwendung wäre das für mich.
Was ich natürlich gieße sind die paar Blümchen die ich habe, und hin und wieder die Obstbäume, und immer auch das Gemüse.

Ich lasse einfach wieder Bilder sprechen:

Physalis, Juli 2015
Die Physalis ist dieses Jahr bei weitem nicht so prächtig, wie sie das letztes Jahr war, schade,..dennoch hoffe ich, dass die paar grünen Dinger sich noch mausern und Physalis bringen.

Olivenkraut Juli 2015
Mein Olivenkraut mag glaube ich die Sonne nicht, das wächst zwar nach, was ich abrupfe, aber so viel wie letztes Jahr ist es nicht, dabei wollte ich ein Pesto damit versuchen, aber vielleicht wird’s noch :-)

unbekanntes Wuchsobjekt Juli 2015
was das ist oder wird, entzieht sich meiner Kenntnis, führte in einer Natur Facebook Gruppe schon zu wildesten Spekulationen, es ist keine Melde oder Gänsefuß, keine Physalis, aber was sonst? grübel

Weintrauben aus Nachbars Garten, Juli 2015
Die gute Nachricht: Die Weintrauben aus Nachbars Garten wachsen wieder super, und noch besser ist, dass sie das auf meiner Seite des Zauns tun, was für Nachschub an roter Traubenmarmelade und Saft sorgen wird.

Malve  Juli 2015
Utes Malve :-). Leider blüht die nicht in ihrem Topf, sondern das ist eine der vielen die mir einfach so am Boden aufgegangen sind, da wo letztes Jahr dieser Topf stand, unglaublich dass die aufgehen, zwischen den Betonplatten, suchen sie sich das kleinste bisschen Erde scheinbar zusammen um aufzugehen.
Die, die ich in einen Topf gesät habe, hingegen tun gar nichts ggg.

Gurke, Juli 2015
Die erste Gurke ist bald erntereif, viele kleine sind noch dran, hoffentlich werden die auch alle.

Flachs Juli 2015
noch was lilanes, das ist Flachs

Erbsen, was die Schnecken übrig ließen gg Juli 2015
Zwei Erbsenstauden haben mir die mörderischen Nacktschnecken übrig lassen…bähhh

Ananassalbei, Juli 2015
Ananassalbei

Äpfel, Juli 2015
Äpfel wird’s dieses Jahr genug geben, ich freue mich ja schon soooo auf den ersten Apfelstrudel wieder mit eigenen Äpfeln.

Das war es wieder für diesen Monat, den nächsten Gartenblick gibt’s wieder im August, hoffentlich ist bis dahin nicht alles verdörrt ggg.

Sonntagskuchen wird’s heute keinen geben,..es ist zu heiß!

Ich wünsche euch einen angenehmen Sonntag!

#wirrettenwaszurettenist: An der Beachbar der Rettungstruppe werden heute Sommerdrinks gerettet, hier wird gleich doppelt gerettet

Gin Berry Fizz

Flexibel wie wir Blogger sind, haben wir uns kurzfristig entschlossen, Limonaden, Sommerdrinks oder auch Eistees zu retten.
Alles was bei Hitze gerne getrunken wird.
Und im Moment ist’s hier heiß, wirklich heiß.

Warum wir das retten müssen?
Die Regale in den Supermärkten gehen über mit diversen Eisteesorten, wo der Hauptbestandteil Wasser und Zucker ist, ein paar Aromen meist unbekannter Herkunft und fertig!

Über Limonaden brauchen wir ja nicht zu reden, da wissen wir alle was sich da drinnen tummelt: Vor allem viel, viel Zucker!

Und Sommerdrinks! Ja auch die kann man schon fertig zubereitet kaufen, man denke an die ganzen Alkopops, an fix und fertig abgefüllten Hugo und dergleichen.

Wir sind der Meinung, wir können das auch, nein wir können das viel besser, wir lassen einfach alles weg, was wir nicht in unseren Limonaden, Eistees oder Drinks wollen.

Ich habe mir zwei Sachen einfallen lassen, einmal eine softige alkoholfreie Variante einer Pina Colada und einmal ein nur leicht alkoholischer Gin Berry Fizz

Die Zutaten sind jeweils für vier Drinks gerechnet (Glasinhalt 250 ml), den alkoholfreien kann man ja zur Not allen selber trinken, beim Gin Berry Fizz, würde ich dann doch die Nachbarn einladen,…

alkoholfreie Pina Colada
Pina Colada alkoholfrei
1 große, sehr reife saftige Ananas
400 ml ungesüßte Kokosmilch
Eiswürfel
Kokosflocken

Die Ananas schälen und klein schneiden, dann am besten mit einem guten Pürierstab sehr fein pürieren.
Für vier Gläser braucht man ca. 500 ml. Saft.
Ich habe die Ananasstücke abgewogen und ein bissl mehr als 500 g gehabt, habe dann aber das überschüssige gleich aufgegessen, statt dass ich es für die Deko aufgehoben habe,..die Gier, ihr versteht?

Den Ananassaft mit der Kokosmilch mit einem Schneebesen zügig verrühren, das sieht auf den ersten Blick flockig aus, beim Verrühren vergeht das und sieht einer Pina Colada sehr ähnlich.

Vor dem Befüllen der Gläser die Ränder anfeuchten und in Kokosflocken stecken. So bekommt man einen Kokosrand.
In jedes Glas vier Eiswürfel geben und mit dem Saft aufgießen.
Mit einem bunten Strohhalm servieren.
Eure Kinder, solche die noch keinen Alkohol trinken dürfen, werden Euch lieben für diesen “Cocktail”.
Und uns hat er auch geschmeckt.

Gin Berry Fizz
Gin Berry  Fizz
1 kg frische gemischte Beeren (hier Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren) in beliebigem Verhältnis
Mineralwasser zum Auffüllen
0,125 l Gin oder weniger, hüstel
Saft einer Zitrone
wer mag und dessen Früchte nicht süß genug sind, verwendet noch etwas Läuterzucker dazu.
Eiswürfel

Die Früchte pürieren und gemeinsam mit dem Zitronensaft durch ein Sieb streichen, den Rest nicht wegwerfen, ich hab den zu Eis gegessen, bzw. zu einigen Eisportionen. Den fertigen Saft mit dem Gin und eventuell mit dem Läuterzucker vermischen.
Ich hab keinen Zucker dazugegeben, meine Früchte waren relativ süß und sooo süß wollten wir das eh nicht trinken.

In jedes Glas ein paar Eiswürfel geben, dann großzügig mit dem Gin-Beeren Gemisch füllen, so 3/4 voll, den Rest mit eiskaltem Mineralwasser auffüllen. Da kann man natürlich variieren, mit mehr oder weniger Mineralwasser zum Beispiel.

Ich hoffe meine beiden Vorschläge für hausgemachte kalte Drinks gefallen Euch und vielleicht macht ihr mal was nach?

Was sind denn Eure Lieblingsdrinks? Sei es Eistee oder auch ein Mischgetränk oder Cocktail?
10401920_10152365039565186_3385682936946049522_n

Natürlich rette ich auch heute nicht alleine die Welt, mit mir retten wieder ganz tolle Blogs:
(Wie immer, es kommen im Laufe des Tages eventuell noch Blogs hinzu, also immer am Laufenden bleiben hier!)

Kerstin von Verboten Gut

Katharina von Katha kocht

Petra von Obers trifft Sahne

Irina von Lecker macht Laune

Sandra From Snuggs Kitchen

Susi von Prostmahlzeit

Marie-Louise von Küchenliebelei

Klaudia von Kochen mit Herzchen

Andrea von our Food creations

Maria, das Mädel vom Land

Barbara von Barbaras Spielwiese

Heike von Kebo homing

Jeanette von Cuisine Violette

Andy von lieberlecker

Christine von AnnaAntonia1

Tanja von Greenway

Friederike vom Fliederbaum

Zorra vom Kochtopf
(dieser Link geht erst nachmittags!!)

#Tierfreitag: Pizzabrot mit getrockneten Paradeisern, Olivenöl und Rosmarin

Pizzabrot

Dieser Tage hatten wir Wurstsalat, den zeige ich diesmal nicht her, obwohl er wieder ganz anders war, aber immer Wurstsalat zu bloggen wird mit der Zeit auch fad,..

Diesmal habe ich aber wieder ein super gutes Brot dazu gebacken, im Nachhinein hätte ich die doppelte Menge machen können.

Ich habe von meinen Eltern getrocknete Paradeiser aus Italien bekommen, gottseidank waren sie wieder mal dort, die die ich hier am Naschmarkt mal gekauft hatte, waren nicht so gut, wie der erste Direkt Import aus bella Italia.

Pizzabrot mit getrockneten Paradeisern, Olivenöl und Rosmarin.

250 g glattes Mehl
125 ml lauwarmes Wasser
10 g frische Germ (Hefe) oder die entsprechende Menge Trockengerm
Salz
Getrocknete Paradeiser (solche ohne Salz, wenn möglich) soviel man mag
frischer Rosmarin, Menge nach Geschmack
2-3 Löffel Olivenöl für den Teig
2 Löffel Olivenöl zum Bestreichen.

Mehl, die Germ, das Olivenöl, Salz und das Wasser zu einem nicht allzu festen Teig kneten, die Paradeiserstückel in Stücke schneiden und unter den Germteig mischen, am besten mit der Hand und nicht mit dem Knethaken, der würde das eher zerfetzen, als schön reinkneten.

Den Teig mindestens 2 h gehen lassen, bei den derzeitigen Temperaturen geht’s auch kürzer, meine Küche hatte zu dem Zeitpunkt germteigfreundliche 29°.
Brot mit getrockneten Paradeisern, Olivenöl und Rosmarin

Dann nochmal kurz durchkneten und wie eine Pizza rund ausrollen, ziemlich dünn.
Den Teig mit Olivenöl bestreichen, und dann von beiden Seiten her einrollen.
Nochmal mit Olivenöl bestreichen, die Rosmarinzweige dekorativ verteilen (die werden nach dem Backen aber eh weggenommen), und nochmal 20 Minuten gehen lassen.

Das Backrohr auf 200° vorheizen, wer hat nutzt sowas wie eine Pizzastufe, alle anderen Ober/Unterhitze.

Das Brot nochmal mit Öl einpinseln, 15 Minuten backen lassen, nochmal einpinseln, nach weiteren ca. 5 Minuten war mein Brot fertig.

Warm schmeckts besonders gut, wie es kalt schmeckt, kann ich nicht sagen, da hatten wir es schon aufgegessen.

Ich kann das sehr empfehlen und könnte mir das Brot auch sehr gut zum Grillen vorstellen. Oder einfach nur so, dann vielleicht noch grobes Meersalz oben verteilen.

Wie immer am Freitag schicke ich mein Rezept zum

tierfreitag

Wunderschönen Start ins Wochenende!